Härtestabilisatoren

Vermeidung von Kalkablagerungen und mineralischen Belägen. Zur Vermeidung von Härte- bzw. Kalkablagerungen müssen daher sogenannte Härtestabilisierungsmittel eingesetzt werden. Für diesen Zweck eignen sich insbesondere Phosphonsäuren, Polycarbonsäuren und Polyacrylate. Hierbei handelt es sich um Verbindungsklassen, die auch bei hohen Temperaturen noch eine gute Härtestabilisierungswirkung zeigen. Die genannten Substanzen sind in der Lage, schon bei geringer Dosierung Kristallbildung und damit den Aufbau von Kalkablagerungen zu verhindern.